Nach dem gestrigen Anschlag auf Charlie Hebdo….

kann ich mich kaum beruhigen.

Zum ersten Mal bin ich sprachlos, meine übliche Schlagfertigkeit hat mich heute verlassen. Mir fehlen die Worte, um auszudrücken was ich empfinde.

Sehr geschätzte “Kollegen” sind gestern gestorben:

Stéphane Charbonnier (Charb), Jean Cabut (Cabu), George Wolinski, Bernard Verlhac.

Aber auch die zufälligen Opfer werden nicht vergessen werden!

Ich weiß, dass unser Berufsstand kein einfacher ist. Der Gesellschaft mit Spott und beißendem Sarkasmus einen Spiegel vorzuhalten, ist eine undankbare Aufgabe und vor allem in der politischen Karikatur macht man sich häufig Feinde. Ich selbst habe lange mit meinem Mann diskutiert, ob ich ein politischer Karikaturist bin oder sein will. Nach reiflicher Überlegung habe ich aber festgestellt, dass mir andere Themen mehr liegen. Wenn man Familie hat, ist es eine schwere Entscheidung trotzdem zu seiner Überzeugung zu stehen und sie gar drastisch “laut” zu verkünden. Deshalb ziehe ich erst recht den Hut vor den Kollegen, die sich diesem Gebiet verschrieben haben, trotz aller drohenden Gefahren.

Wir lassen uns nicht einschüchtern und mundtot machen!!!

10917853_759873944065639_8372959626690184527_n